Die Methode BSDR®

Wofür steht der Name BSDR?

Der inzwischen gesetzlich geschützte Name BSDR® ist die Kurzfassung für Belief System Decodation and Reprocessing  was so viel bedeutet wie komplexe Glaubenssysteme entschlüsseln und blockierende Strukturen zurücksetzen, sprich in befreiende Strukturen umwandeln.

Die Methodenbestandteile:

Raeder_300dpiBSDR® ist ein geschütztes Verfahren, indem drei Methodenbestandteile in einem einzigartigen Prozess zusammengeführt werden (siehe Grafik). Das eigentliche Novum ist dabei das BSDR®-Erklärungsmodell. Zunächst arbeiten wir mit dem analytischen Muskeltest, um die individuelle „Stresslandschaft“ des Klienten herauszuarbeiten. Das Lösen der unbewussten Strukturen erfolgt mit der wachen REM-Phase. Die Prozesse gelten für Coaching und Therapie gleichermaßen.

Methode 1: Das BSDR Erklärungsmodell

Das BSDR®-Erklärungsmodell ist der wichtigste Baustein und das eigentliche Novum der Methode. Mit diesem Verfahren können wir erklären, wie einfache und komplexe Muster im Gehirn abgespeichert sind. Wir zeigen Wege auf, blockierende, destruktive oder zwanghafte Muster in befreiende zu verwandeln. Dazu gehören auch traumatische Ereignisse, unabhängig davon, ob die Klientin, der Klient, sie selbst erlebten oder ob sie sie überliefert bekommen haben.

Beim BSDR® Coaching besteht die Kunst darin, das Zusammenwirken der drei limbischen Ebenen zu verstehen, unbewusst blockierende Glaubenssysteme gewissermaßen herunter zu brechen in Glaubens-Cluster und wo nötig in einzelne Glaubenssätze, die Verknüpfung zwischen Mustern und Emotionen zu lösen und Schritt für Schritt in befreiende Glaubenssysteme zu verwandeln. Die Stärkung der ICH-Strukturen und Ressourcen sind dabei besonders bedeutend.

Die blockierende Verhaltensstruktur „kippt“ in dem Moment, wo von der unteren bis zur oberen limbischen Ebenen hinweg nicht mehr ausreichend Glaubenssätze zur Verfügung stehen, um diese Verhaltensstruktur zu erklären und zu stützen. Dieses Zurücksetzen von blockierenden oder zwanghaften Verhaltensmustern erlebt der Klient meist unmittelbar während der Intervention und überdies auch als regelrecht befreiend.

Methode 2: Der analytische Muskeltest

Der Muskeltest ermöglicht uns, mit dem Unterbewusstsein zu kommunizeren. Dabei gibt es zwei Varianten der Testung. Der BSDR® Coach kann anhand des Indikator-Tests prüfen, ob ein Thema beim Klienten Stress auslöst. Mit dem Dialog-Test kann der Coach darüber hinaus mit dem Klienten in den Dialog gehen, und prüfen, ob eine Glaubensstruktur ihn in destruktiven Mustern hält.

Dabei formt der Klient mit Daumen und Finger einen festen Ring (O-Ring), dessen Stabilität der Coach dann mit einem kräftigen Gegenzug testet. MuskeltestEntweder bleib der Muskel im kinesiologischen Sinne stark oder er wird für einen Moment weich und gibt nach. Dann öffnet sich der Ring. Es ist eine Antwort allein des Körpers, und zwar unter Ausschluss des bewussten Teils des Gehirn, der Großhirnrinde, auf bestimmte Fragen. Im Grunde ist es ein Zugang zum unbewussten Teil unseres Seins. Wichtig zum Verständnis ist, dass es beim Muskeltest nicht um Wahrheitsfindung geht, sondern um die im Gehirn gespeicherte Überzeugung, die für eine Blockade ursächlich ist.

Es eignen sich nur binäre Fragestellungen: ja oder nein, stark oder schwach, gesund oder ungesund. Damit lässt sich vieles prüfen. Eine wichtige Funktion des Muskeltests ist es, den optimalen Einstieg („Triggerpunkt) in das Coaching-Thema zu finden und den Erfolg der Intervention Schritt für Schritt auf der Ebene unseres Unterbewusstseins zu überprüfen.

Je stärker die unbewussten Glaubenssysteme in Konkurrenz stehen zu den eigenen bewussten Lebensvorstellungen, desto größer ist der innere Konflikt, der sich in körperlichen Symptomen und blockierendem Stress bemerkbar machen kann. Diese Inkongruenzen innerhalb des Coaching-Themas zu identifizieren und aufzulösen ist erfolgsentscheidend. Ein BSDR® Coach erstellt keine Diagnosen und testet nicht die Notwendigkeit von Medikamenten aus.

Der Muskeltest ist lediglich ein Kommunikationsinstrument und von dem dahinterliegenden Erklärungsmodell (Methode) deutlich zu trennen.

Methode 3: Die bilaterale Hämisphärenstimulation

Im Coaching arbeiten wir vorallem mit der so genannten „wachen REM-Phasen“ (Rapid Eye Movement). Hier initiiert der Coach mit winkenden Bewegungen beim Klienten jene schnellen Augenbewegungen, die bei uns Menschen sonst nur im Traumschlaf ablaufen. Die REM-Phase unterstützt die Kooperation beider Hirnhälften bei der emotionalen Verarbeitung von Erfahrungen.

Dadurch werden in rasanter Geschwindigkeit unverarbeitete Stress auslösende oder blockierende Inhalte verarbeitet und neue Informationen und Emotionen in unsere Erlebniswelt eingespeichert und integriert. In der Literatur ist häufig zu lesen, dass die Stress lösende Wirkung über die Augen von Francine Shapiro entdeckt wurde, welche unter dem Begriff EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) bekannt wurde. Diese Methode zählt heute weltweit mit zu den effektivsten Methoden bei PTBS (Posttraumatischen Belastungsstörungen), mit signifikanten wissenschaftlichen Nachweisen.

Die Ur-Wurzeln der bilateralen Hämisphärenstimulation finden sich aber schon weit vor Francine Shapio. Die Kinesiologie, die Francine Shapio auch vertraut war, hat die Augenbewegung lange zuvor zur Reduktion von Angst und Stress eingesetzt. Wer dann noch weiter forscht wird die Ur-Wurzeln sehr wahrscheinlich in den fern östlichen Methoden wiederfinden.

Coaching oder Heilung ?

Die Methode BSDR® kann gleichermaßen im Coaching und in der Psychotherapie eingesetzt werden. Sofern das Anliegen eine Störung mit Krankheitswert ist, benötigt der Coach aus juristischen Gründen eine Heilerlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz.

Das Zurücksetzen von blockierenden und Angst auslösenden Verhaltensmustern und Erlebnissen erlebt der Klient meistens unmittelbar während der Intervention und darüber hinaus als schrittweise Befreiung auf dem Weg zum Selbst.

Unsere Erfolge sind messbar!

Die Erfolge von BSDR® Coaching sind selbst durch medizinische Diagnosesysteme wie dem AMSAT-HC® messbar. AMSAT-HC® ist eine hochmoderne, computergestützte Untersuchungsmethode, mit der sich Störungen bereits sehr früh erfassen lassen. AMSAT-HC® zeigt somit Schwachstellen und Probleme auf, lange bevor sie sich in gesundheitlichen Problemen manifestieren.

Mit AMSAT-HC® werden energetische Schwächen identifiziert, die dem außerhalb des wissenschaftlich anerkannten Bereiches zuzuordnen sind. Sie hilft uns fürs Coaching das „Big Picture“ über vorhandene Glaubensstrukturen, Ressourcen und Erschöpfungszustände zu bekommen und psychische Störungen aufzudecken.